fbpx
03 Aug 2020

Hafenrundfahrt Amsterdam – Erkunde das Hafengebiet vom Wasser aus!

Eine Hafenrundfahrt Amsterdam ist eine tolle Möglichkeit wenn man keine Lust auf eine Grachtenfahrt im Stadtzentrum hat. Da es sich bei dem Bootsanbieter um ein privat Boot handelt, kann man seine Routenwünsche offen besprechen und selbst beeinflussen. Oft unterschätzen Reisende eine Hafenrundfahrt Amsterdam. Denn im Gegensatz zu anderen Hafenstädten hat Amsterdam eine ganze Menge an interessanten Sehenswürdigkeiten im Hafengebiet versteckt! In diesem Artikel erfährst du, wieso sich die Hafenrundfahrt in Amsterdam lohnt. Mit einer privaten Bootstour Amsterdam kann man natürlich auch die Grachtenfahrt mit einer Hafenrundfahrt beliebig kombinieren!

hafenrundfahrt amsterdam
Auf dem Weg zur Hafenrundfahrt kommt man auch bei dieser Sehenswürdigkeit vorbei

Hafenrundfahrt Amsterdam – entdecke die NDSM Werf

Die Geschichte der NDSM-Werft reicht kurz bis ins Jahr 1894 zurück. In diesem Jahr wurde die Nederlandsche Scheepsbouw Maatschappij in Oostenburg, Amsterdam-Oost, gegründet. An derselben Stelle, an der einige Jahrhunderte zuvor VOC-Schiffe gebaut wurden. Mit der Einrichtung dieser Werft sollte der Schiffbau durch den Bau moderner Eisenschiffe mit mechanischem Antrieb wieder aufgenommen werden. Das Unternehmen war sehr erfolgreich und wuchs schnell.

Aufgrund fehlender Erweiterungsmöglichkeiten musste der NSM nach einem anderen Standort suchen. Im Jahr 1915 wurde es über das IJ gefunden: in Amsterdam Noord. 1920 fand der Nederlandsche Dok Maatschappij auch seinen Platz am IJ-Ufer am angrenzenden Standort. Nach dem 2. Weltkrieg beschlossen die Unternehmen, sich zusammenzuschließen. 1946 der Nederlandsche Dok en Scheepsbouw Maatschappij: der NDSM. Zu dieser Zeit bestand ein großer Bedarf an Ersatz älterer Schiffe und Transport von und nach Niederländisch-Ostindien. Darüber hinaus wuchs die Wirtschaft, wodurch auch der Transport von Gütern und Passagieren enorm zunahm.

Die NDSM wurde weltweit als ein sehr erfolgreiches und fortschrittliches Unternehmen in der Schifffahrtswelt angesehen. Die NDSM befand sich in einer der größten und modernsten Schiffswerften der Welt. Ein Unternehmen, in dem viele Innovationen erfunden wurden, die noch immer im Schiffbau und in der Schiffsreparatur eingesetzt werden. In den 1970er Jahren geriet der NDSM jedoch aufgrund der Ölkrise, der politischen Spiele und des Wettbewerbs in Schwierigkeiten: 1984 schloss er seine Türen.

Pontsteiger von der Hafenfahrt Amsterdam aus betrachten

Pontsteiger ist ein spektakuläres Gebäude in Houthaven, dem aufstrebenden Stadtteil von Amsterdam, Niederlande, in dem die Geschichte durch kreative Initiativen fortgesetzt wird.

Pontsteiger wurde von Van Rossum Raadgevende Ingenieurs entwickelt und ist ein wesentlicher Bestandteil der Umwandlung des Houthaven in ein inspirierendes Amsterdamer Viertel mit einer Fläche von ca. 5.000 m2. Der Houthaven bedeutet wörtlich „Holzhafen“ und bietet Platz für ein grünes Wohngebiet entlang des IJ-Flusses, in dem Frachtschiffe vor einem Jahrhundert ihre Baumstämme entladen haben.

Das Gebiet umfasst etwa 2.500 Häuser, 70 Hausboote, Büroräume und viele andere Einrichtungen wie Schulen, Cafés, Restaurants usw.

Dieses komplexe Projekt, bei dem eine „Brücke“ zwischen zwei 90 m hohen Türmen gebaut wird, wird im IJ in Amsterdam gebaut. Nach dem Gewinn der Ausschreibung wandte sich der Architekt an Van Rossum, um das Projekt weiterzuentwickeln.

Das Gebäude besteht aus einem niedrigen und einem hohen Abschnitt. Der Hochhausabschnitt wurde mit vorgefertigten Innenwänden und einer tragenden vorgefertigten Außenwand erstellt. Dies ermöglichte die Baugeschwindigkeit von einer Etage pro Woche. Die Brückenkonstruktion zwischen beiden Türmen besteht aus vier Stahlgitterbindern und einer sekundären tragenden Struktur, die diese Binder schützt. Die Traversen sind so konstruiert, dass jeder Balken entfernt werden kann, ohne dass der Rest der Konstruktion ausfällt. Um zu verhindern, dass sich die Gitterbinder zwischen beiden Türmen verklemmen, wurde ein perfektes Scharniersystem als Stütze entwickelt.

Kreuzfahrtterminal

Nicht zu verpassen ist natürlich das Kreuzfahrtterminal in Amsterdam. Bei der Hafenrundfahrt Amsterdam kann es natürlich sein, dass du selbst an deinem eigenen Kreuzfahrtschiff oder Flusskreuzfahrtschiff vorbeifährst. Und wie könnte man die Kabinennachbarn neidischer machen als mit einem privaten Boot vorbeizufahren und ihnen hochzuwinken?

Aber auch wenn man selbst kein Kreuzfahrtreisender ist – das vorbeifahren an den grossen Kreuzfahrtschiffen macht Eindruck. Das imponierende dabei ist natürlich das Grössenverhältniss. Plötzlich fühlt man sich doch ganz klein wenn man auf die grossen Schiffe heraufschaut! Das Tolle daran ist, dass man mit dem privaten Boot ganz dicht an dem Schiff vorbeifahren kann. So entgeht man keine Details und kann einzigartige Fotos schiessen.

Was man bei einer Hafenrundfahrt Amsterdam beachten sollte

Bei einer Hafenrundfahrt Amsterdam ist es vor allem viel windiger als bei einer Bootstour durch das Stadszentrum. Dies kommt vor allem durch das offene Wasser, keine schützenden Gebäude und der leicht erhöhten Fahrtgeschwindigkeit. Aber keine Angst, das private Boot ist halb überdacht und bietet auch bei Regen und viel Wind Schutz und Komfort.

Sollte man trotzdem die Tour lieber im offenen Teil des Bootes geniessen, sollte man sich auf jedenfall etwas wärmer anziehen. Es ist zu empfehlen, eine Windjacke oder einen Pullover mit Kaputze mitzunehmen. So ist man wetterfest ausgerüstet und kann die Hafenfahrt vollstens geniessen!

Es kann natürlich auch strahlender Sonnenschein herrschen bei dem Bootsausflug. Da das Wetter in Amsterdam allgemein als sehr wechselhaft gesehen wird, empfiehlt es sich für beide Wetterlagen die passende Bekleidung mitzunehmen. Deshalb darf die Sonnenbrille also auch nicht sehen. Man möchte schliesslich nicht mit zugekniffenen Augen und geblendeter Sicht über das Wasser schippern.

Abschliessend sind auch noch einige Vorteile der Hafenrundfahrt zu nennen. So ist es für einige Reisende äusserst interessant, dass das Geschwindigkeitslimit von 6km/h nicht bei der Hafenfahrt gilt. Man kan also auch mit etwas schnellerer Geschwindigkeit zu weiter gelegenen Sehenswürdigkeiten fahren, ohne viel Zeit zu verlieren. Ausserdem ist auch das Abspielen von Musik ausserhalb des Stadzentrums erlaubt. Ihre Gruppe kann also auch die Musik an Bord geniessen, welche über Bluetooth abgespielt werden kann. Wie sonst kann man seine Bootstour mehr geniessen als im Hintergrund seine Lieblingsmusik zu hören?

Fazit

Die Hafenrundfahrt Amsterdam ist perfekt geeignet wenn man keine Standard Touristen Route möchte. Man kommt hier voll auf seine Kosten wenn man auf der Suche nach den exotischeren Reisetipps ist und auch damit leben kann, nicht das Anne Frank Museum oder den Punkt der 7 Brücken gesehen zu haben.

Sollte man sich doch nicht entscheiden können, kann man auch eine individuelle Route für seine Grachtenfahrt Amsterdam planen lassen. Wir sprechen deutsch und helfen gerne bei der Bootstourplanung! (+31 6 45 25 1000 ; info@grachtenfahrt.amsterdam). Wir wünschen viel Spass bei der Hafenfahrt!

Share this post